Unterstützungskasse

Privat vorsorgen – aber wie? Vor dieser Frage steht heutzutage nahezu jeder früher oder später. Die gesetzliche Rente wird ein immer unzuverlässigerer Baustein der Altersvorsorge. Alternativen sind entsprechend gefragt. Das erkennen auch immer mehr Arbeitgeber und nutzen die betriebliche Altersvorsorge als attraktives Angebot für Mitarbeiter. Bietet auch Ihr Arbeitgeber eine betriebliche Altersvorsorge an? Nachfragen lohnt sich – zum Beispiel beim nächsten Entwicklungsgespräch oder bei einer Mitarbeiterversammlung.

Die Unterstützungskasse ist einer der fünf möglichen Durchführungswege der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) neben Direktzusage, Pensionskasse, Direktversicherung, und Pensionsfonds. Sinn und Zweck der betrieblichen Altersvorsorge ist es, dem Arbeitnehmer die Chance zu geben, mit der Umwandlung seines Gehaltes auf eine zusätzliche Altersrente aufzubauen. Dies ist in der heutigen Zeit besonders wichtig, da die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung deutlich gesunken sind und in den nächsten Jahren weiter sinken werden.

Entscheidet sich der Arbeitgeber für eine Unterstützungskasse, so gründet er zunächst diese Unterstützungskasse. Im Anschluss lagert er die Vorsorgeleistungen seines Unternehmens darauf aus. Unterstützungskassen können in Form eines Vereins, einer GmbH oder einer Stiftung existieren.

Die wichtigsten Punkte auf einen Blick:

  • Höhe der Einzahlung in der Unsterstützungskasse ist nicht begrenzt
  • Erwartete Rentenleistung darf nicht das Nettoeinkommen übersteigen
  • Ersparnis bei Sozialversicherung und Steuern ist identisch zur Direktversicherung
  • Wird oft bei Management-Angestellten und Geschäftsführern angewandt
  • Gut geeignet zur langfristigen Mitarbeiterbindung

Für wen eignet sich die Unterstützungskasse als betriebliche Altersvorsorge?

Grundsätzlich ist die betriebliche Altersvorsorge für alle Personen empfehlenswert, denen der Arbeitgeber die Möglichkeit dazu gibt. Für Geschäftsführer und Mitglieder des Managements eignet sie sich besonders gut, da hier da die Höhe der begrenzten Direktversicherungsbeiträge überstiegen werden kann. Das bedeutet: Die Beitragshöhe ist nach obenhin quasi unbegrenzt – ein Vorteil vor allem bei hohen Gehältern.

Eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist vor allem dann sinnvoll, wenn noch nicht anderweitig privat für das Alter vorgesorgt wurde, etwa in Form einer Kapitallebensversicherung oder einer anderen privaten Rente wie Riester oder Rürup-Rente. Sie kann aber auch als Ergänzung bereits bestehenden Absicherungen durchaus Vorteile bieten.

Viele Arbeitgeber schätzen die Unterstützungskasse als Möglichkeit, um kompetente Arbeitnehmer in höheren Positionen langfristig an sich zu binden. Denn eine Mitnahme der Versicherung bei Arbeitgeberwechsel ist nur unter bestimmten Bedingungen und nicht ohne weiteres möglich. Ebenso kann die Versicherung nicht gekündigt oder vom Mitarbeiter privat weitergeführt werden.

Welche Vorteile bietet die betriebliche Altersvorsorge?

Während seiner Tätigkeit im Unternehmen zahlt der Arbeitnehmer regelmäßige Beiträge in die betriebliche Altersvorsorge ein. Diese Beiträge werden von der Unterstützungskasse verwaltet und bei einer Versicherungsgesellschaft angelegt so dass später eine Kapitalauszahlung oder Rente gezahlt werden kann. Bei dieser Rente kann es sich um eine monatliche Rente oder eine Einmalzahlung zu Beginn des Rentenalters handeln. Auch kann er sie in der Steuererklärung geltend machen.

Zudem bietet die betriebliche Altersvorsorge in Form einer Unterstützungskasse einige konkrete Vorteile:

  • Der Verwaltungsaufwand ist für den Arbeitgeber sehr gering.
  • Entstehende Verwaltungskosten sind als Betriebsausgaben absetzbar.
  • Der Arbeitnehmer kann Beiträge in fast unbegrenzter Höhe leisten.
  • Dies ist besonders attraktiv, wenn das Einkommen hoch ist.
  • Je höher die Beiträge, umso höher fällt die spätere Altersrente aus.
  • Bei Insolvenz des Arbeitgebers bleiben die Arbeitnehmer-Ansprüche bestehen.
  • Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge verringern das Bruttoeinkommen.
  • Die Folge: niedrigere Sozialversicherungsbeiträge und Steuerersparnis
  • Betriebliche Altersrente vermindert die Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung.

Die beste Entscheidung mit fachlicher Unterstützung

Vor der Entscheidung für eine betriebliche Altersvorsorge ist es sehr wichtig, eine ausführlichen Vergleich von einem Experten in Ihrer Nähe durchführen zu lassen. Welcher Durchführungsweg für Sie optimal ist, kann nur im Einzelfall durch einen gründlichen Vergleich und die Gegenüberstellung der verschiedenen Vor- und Nachteile entschieden werden. Aufgrund der Tatsache, dass es sich bei der betrieblichen Altersvorsorge um ein komplexes Thema handelt, sollten Sie Ihre Entscheidung für ein bestimmtes Angebot nicht dem Zufall überlassen. Nehmen Sie jetzt Kontaktzu Ihrem persönlichen Berater auf.

Fordern Sie Ihren individuellen Versicherungstest jetzt kostenlos und unverbindlich an!

Headerbild: Digital Vision/Photodisc/Thinkstock

Jetzt kostenlosen Vergleich anfordern

Zu welcher Versicherung wünschen Sie eine Beratung*?

 Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und stimme der Kontaktaufnahme per Post, E-Mail oder Telefon durch finanzvergleich100.de oder einen angeschlossenen Kooperationspartner (z.B. einen Versicherungsexperten) zu.*


Aktuelles zu Unterstützungskasse

Keine Beiträge vorhanden