Beisetzung: Ihre Rechte als Hinterbliebener

0
288
Beisetzung - Sterbegeldversicherung

Der Tod eines Angehörigen bedeutet immer einen emotionalen Ausnahmezustand. Umso schlimmer, dass es immer wieder Unternehmen gibt, die versuchen, Kapital aus dieser Situation zu schlagen.

Auf einen Blick – die wichtigsten Infos

  • Neben einem Sarg- oder Urnenbegräbnis stehen heute zahlreiche Beisetzungsmöglichkeiten zur Verfügung.
  • Der Bestattungsmarkt ist hart umkämpft.
  • Ausschlussklauseln in Pauschalangeboten sind Kostenfallen.
  • Durch Sterbegeldversicherung kann man die Begräbniskosten für die Hinterbliebenen im Rahmen halten.

Was kostet eine Beisetzung?

Die Regularien für Begräbnisse sind stark gelockert worden. War früher nur ein Sarg- oder ein Urnenbegräbnis erlaubt, stehen heute zahlreiche Möglichkeiten offen. Die prunkvolle Gruft oder die anonyme Bestattung im Friedwald sind hier zwei Enden des Angebotsspektrums. Wer es außergewöhnlicher mag: Ein Unternehmen in Holland bietet die Umpressung der Asche eines Toten zu einem Diamanten an. In den USA gibt es einen Dienstleister, der eine Urne in den Weltraum schießt.

Ein klassisches Sargbegräbnis kostet zwischen 4.000 und 9.000 Euro. Es spielt natürlich eine große Rolle, in welchem Umfang die Bestattung vollzogen wird. Deutlich günstiger sind Urnenbestattungen (ab ca. 700 Euro) oder Seebestattungen (ab ca. 900 Euro). Letztere hat noch den Vorteil, dass keine Kosten für Grabpflege und Friedhofsgebühren anfallen. Mit rund 2.300 Euro sind die Begräbniskosten in einem Friedwald zwar teurer, jedoch haben in diesem Fall die Hinterbliebenen noch die Möglichkeit eines Grabbesuchs.

Vorsicht vor Sparangeboten

Der Bestattungsmarkt ist hart umkämpft. Dies führt so weit, dass es Fälle gegeben hat, in denen sich Bestattungsunternehmen gegenseitig die Leichen stehlen. Ein anderer Trick sind sensationell günstige Komplettangebote, bei denen im Nachhinein aber auf wundersame Weise unerwartete Zusatzkosten entstehen. So können aus 599 Euro schnell 3.500 Euro werden, wenn angeblich unvermeidliche Kosten plötzlich dazu addiert werden. Hier hilft nur, den Vertrag gründlich zu lesen. Wenn ein Pauschalangebot abgegeben wird, dann muss es auch umfassend gültig sein. Ausschlussklauseln sind in Pauschalangeboten grundsätzlich Kostenfallen.

Betrüger kennen den Leichengeruch

Wer tot ist, kann sich nicht mehr wehren. Das wissen auch viele Betrüger, die daraus Kapital schlagen. Angebliche Bestellungen des Toten sind dabei eine beliebte Masche. Darum gilt bei dubiosen Forderungen von Lieferanten, die eine angebliche Lieferung oder Leistung des Toten abrechnen wollen: Achtung! Bezahlen Sie erst einmal nichts. Die meisten geben dann schon auf. Wenn aber tatsächlich mit Mahnungen oder sogar Drohungen gearbeitet wird, obwohl sich eine Bestellung durch nichts nachweisen lässt, können Sie getrost Strafanzeige erstatten.

Perfekt Vorsorgen durch Sterbegeldversicherung

Am Besten für einen selbst und die Angehörigen ist es, wenn man zu seinen Lebzeiten bereits alles geregelt hat. Es ist für die Hinterbliebenen äußerst angenehm, wenn der ganze Prozess der Beisetzung nicht nur organisiert, sondern auch schon finanziert ist. Wie beschrieben, können für eine Bestattung leicht mehrere tausend Euro an Begräbniskosten zusammen kommen. Wer die Belastung für seine Liebsten gering halten möchte, aber finanziell nur ein eingeschränktes Budget zur Verfügung hat, für den sind Sterbegeldversicherungen eine gute Option. Sie ermöglichen bis zu einem gewissen Rahmen ein würdevolles Begräbnis und können auch in höherem Alter abgeschlossen werden.

Kosten für eine Sterbegeldversicherung

Die Sterbegeldversicherung ist eine Kapital aufbauende Versicherung, ähnlich einer Brillen- oder Zahnzusatzversicherung. Ihre Höhe richtet sich nach dem Alter bei Vertragsabschluss und nach der Höhe der Versicherungssumme. Wenn ein Durchschnittswert von 7.500 Euro für die Kosten der Beisetzung zu Grunde gelegt wird, ergeben sich folgende Kostenbeispiele: Für sehr junge Menschen von ca. 20 Jahren sind Monatsbeiträge von ca. 9 Euro verfügbar. Menschen im mittleren Alter müssen schon doppelt so viel bezahlen. Das Höchstalter ist bei den meisten Versicherungen auf 75 Jahre begrenzt. Schließt man eine Sterbegeldversicherung mit 74 Jahren ab, muss man mit 85 Euro im Monat rechnen.

Headerbild: ©iStock/RobertHoetink

Diese Seite bewerten
Kostenlosen Vergleich anfordern

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel