Keine Kfz-Steuer bis 2020 für Elektroautos

0
328
Erleichterungen bei der Kfz-Steuer für Elektorautos - Finanzvergleich100

Der neue Gesetzesentwurf 2016 der Bundesregierung sieht den Erlass der Kfz-Steuer und weitere Vergünstigungen für die Käufer von Elektrofahrzeugen vor.

Der Verkauf von Elektroautos lief in den letzten Jahren keineswegs so, wie es sich Industrie und Regierung vorgestellt hatten. Deshalb wurden Ende September 2016 vom Finanzausschuss des Bundestages der Erlass der Kfz-Steuer sowie weitere Vergünstigungen für die Käufer von Elektroautos beschlossen.

Auf einen Blick – die wichtigsten Infos

  • Der Verkauf von Elektroautos blieb in den letzten Jahren hinter den Erwartungen zurück.
  • Vielfältige Steuererleichterungen sollen jetzt die Verkaufszahlen ankurbeln.

Schleppende Verkaufszahlen trotz Bonus

Bereits in den letzten Jahren hatte es schon zahlreiche Vergünstigungen für die Käufer von Elektroautos gegeben. So wurden etwa diejenigen belohnt, die beim Geschäftsfahrzeug auf Elektromotoren umstiegen. Sie zahlten weniger Pauschale für den zu versteuernden Privatanteil, als dies die Halter von herkömmlichen Autos leisten mussten. Wer sich bis Ende 2013 ein Elektrofahrzeug anschaffte, durfte den anzusetzenden Bruttolistenpreis für jede Kilowattstunde Batterieleistung um 500 Euro – bis zu einer Höchstgrenze von 10.000 Euro – mindern. Aber trotz aller Vorteile, die Elektroautos für die Umwelt bieten, haben sich die Produktionszahlen nicht so entwickelt, wie das wünschenswert wäre. Deshalb wurden weitere Erleichterungen beschlossen, damit möglichst viele Autofahrer auf das umweltschonende Elektroauto umsteigen.

Erlass der Kfz-Steuer und vielfältige Erleichterungen

Von der Bundesregierung wurde deshalb am 21. September 2016 beschlossen, ab sofort und rückwirkend zum 01. Januar 2016 die Steuerbefreiung für weitere fünf Jahre, also bis Ende 2020, zu verlängern. Ebenfalls entschieden wurde, dass diese Regelung nicht nur für neue, sondern genauso für umgerüstete Fahrzeuge gelten soll. Gut zu wissen: Wer Schwierigkeiten mit der Steuerbehörde hat, kann sich glücklich schätzen, wenn er über eine Verkehrsrechtsschutzversicherung verfügt – diese zahlt, wenn es Streit um die Kfz-Steuer gibt.

Auch weitere Vorteile für die Besitzer von Elektroautos dürfen nun genutzt werden: Wer bei seinem Arbeitgeber im Rahmen einer Sachleistung Strom danken darf, muss den Gegenwert dieses Aufladens nicht versteuern. Der geldwerte Vorteil einer solchen Leistung bleibt dem Arbeitnehmer also erhalten.

Weitere Vergünstigungen sind ebenfalls geplant, unter anderem sollen Unternehmen Fördermittel zukommen, wenn sie Ladestationen für ihre Mitarbeiter bauen. Privatleute wiederum sollen durch einfachere Vorschriften zum Bau von eigenen Stationen angeregt werden. Geplant ist, dass die Bundesregierung Mittel in Höhe von rund 300 Millionen für den Aufbau neuer Stromladestellen zur Verfügung stellt.

Umweltbonus und günstigere Versicherungsprämien

Auch der Umweltbonus, der Käufern von Elektroautos gewährt wird, wird nur zögerlich beantragt. So wurden bis zum 30. September 2016 nur 4551 Anträge gestellt, lediglich 2650 betrafen Fahrzeuge, die rein batterieelektrisch betrieben werden. Hier verschenken die Käufer bares Geld, wenn sie sich nicht um den Bonus bemühen. Einsparen können die Käufer von Elektroautos auch dann ordentliche Summen, wenn sie sich beim Wechsel auf ein anderes Fahrzeug erkundigen, welche Kfz-Versicherung das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Was vor fünf, zehn oder gar mehr Jahren eine richtige Entscheidung gewesen sein mag, kann sich inzwischen als überholt herausstellen.

Wichtig ist allerdings, vor dem Kauf eines Elektroautos die eigenen Reisegewohnheiten zu überprüfen. In Südosteuropa, in Süditalien sowie Spanien und Portugal sind Stromtankstellen Mangelware. Wer sich häufig dort aufhält, dem sei zwar eine Reiseversicherung und ein umfassender Kfz-Rechtsschutz ans Herz gelegt, für die Fahrt selber aber sollte er sinnvollerweise auf einen Zweitwagen oder ein Leihfahrzeug zurückgreifen, damit er jederzeit mobil bleibt.

Apropos Urlaubsreise: Immer öfter werden während der Abwesenheit der Besitzer Wohnungen leer geräumt. Damit Sie im Falle eines Falles hier wenigstens von den finanziellen Folgen weitgehend verschont bleiben, lohnt es sich, rechtzeitig die Hausratsversicherung dahingehend zu überprüfen, ob auch im Falle eines Einbruchs Schadensersatz geleistet wird.

 

Copyright: ©iStock.com/wellphoto

Diese Seite bewerten
Kostenlosen Vergleich anfordern

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel