Krankentagegeld - was ist zu beachten, wenn Sie länger erkrankt sind?

Krankheiten, gerade wenn sie länger dauern, sind ein Thema, welches wir als Menschen gerne weit von uns schieben. Dabei ist es in der heutigen Zeit mehr als wichtig - und problemlos möglich - auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Auch und ganz besonders auf den Krankheitsfall, der bei längerer Dauer mit erheblichen Gehaltseinbußen verbunden ist, so die Lohnfortzahlungen durch den Arbeitgeber wegfallen. Hier stellt Krankentagegeld eine bedeutende Versicherungsalternative dar. Nach der gesetzlichen Frist zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall - sechs Wochen - wird die Gehaltszahlung vom Arbeitgeber eingestellt und das Krankengeld wird durch die gesetzliche Krankenkasse gezahlt.

Das bedeutet aber, es entstehen im Normalfall erhebliche Einkommenslücken und die gilt es für Sie vorausschauend zu schließen - über eine Versicherung mit einem Krankentagegeld. Ist diese Form der 'Gehaltsfortzahlung' bei der Privatversicherung Standard, müssen Sie sich bei einer gesetzlichen Krankenversicherung zusätzlich versichern. Doch wie und was muss die Versicherung für Krankentagegeld aufgestellt sein?

  • Bei der Krankentagegeldversicherung handelt es sich um eine Versicherung, die im Falle einer länger währenden Krankheit von existenzieller Bedeutung für Sie werden kann.
  • Diese Versicherung deckt zu einem bestimmten Tagessatz Ihren Einkommensausfall ab.
  • Sobald Sie kein Krankengeld von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse erhalten, ist die Krankentagegeldversicherung von größter Wichtigkeit für Sie.
  • Es ist wichtig für Sie zu prüfen und mit den tatsächlich vorhandenen Lebenshaltungskosten abzugleichen, wie hoch Ihr Tagessatz an Krankengeld liegen muss, um eine finanzielle Schieflage oder gar den Verlust der Wohnung zu verhindern.
  • Die Auszahlungen Ihrer Krankentagegeldversicherung sind generell abgaben- und steuerfrei, da die Sozialversicherungslasten von Ihrer gesetzlichen KV getragen werden. Ihre Zusatzversicherung zahlt netto an Sie aus.
  • Das über die gesetzliche Krankenversicherung gezahlte Krankengeld bildet Ihre Einkommensbasis im Fall einer längeren Krankheit und die Zusatzversicherung fängt die Differenz zu Ihrem Normalgehalt auf - bzw. sie sollte darauf ausgelegt berechnet werden.

Einkommenslücken im Krankheitsfall auffangen - mit dem Krankentagegeld

Wenn Sie als Arbeitnehmer ganz plötzlich erkranken und Ihre Arbeitsfähigkeit vorübergehend verlieren, wird sich das bei Zahlung von Krankengeld stets in der Geldbörse bemerkbar machen. Das Krankengeld, welches ab einer Krankheitsfortdauer von der Krankenkasse gezahlt wird - bis da hin zahlt der Arbeitgeber bekanntlich das Gehalt weiter - richtet sich an Ihrem zuletzt erhaltenen Bruttogehalt aus.

Im Normalfall wird das durchschnittliche Gehalt der letzten drei Monate bei der Krankenkasse als Berechnungsbasis für das Krankengeld herangezogen. Das Geld, welches dann von der gesetzlichen Krankenkasse an Sie ausgezahlt wird, liegt bei 70 Prozent des Bruttogehaltes und darf dabei jedoch maximal 90 Prozent des Nettogehaltes erreichen. Das findet jedoch unter normalen Bedingungen nicht statt und selbst wenn, sind Schichtzulagen, Trinkgelder und ähnliche Zusatzeinnahmen verloren.

Anhand der Eckwerte lässt sich schnell erkennen, bei einer längeren Krankheit wird es zu teils erheblichen Gehaltseinbußen kommen, die unter Umständen zu einer finanzielle Schieflage führen können. Die gilt es dringend zu überbrücken - mit einer angemessen Krankentagegeldversicherung.

Wie berechnen Sie den Bedarf Ihres Krankentagegeldes?

Um zu wissen, in welcher Größenordnung Sie zusatzversichert sein wollen, ist es zuerst wichtig zu wissen, was Ihnen über Ihre gesetzliche KV an Krankengeld monatlich zur Verfügung stehen würde. Den Betrag müssen Sie mit Ihrem regulären Einkommen gegenrechnen und dann durch 30 Tage teilen. Der Wert, den Sie nun erhalten, ist der Betrag, über den Sie zusätzlich versichert sein sollten - eigentlich sogar müssen - damit bei einem Krankheitsverlauf von mehr als sechs Wochen keine Einkommenslücken entstehen, die Ihre Existenz und Ihre Kosten zum Beispiel für die Wohnung gefährden.

Krankentagegeldversicherung - der Leistungsfall tritt oft schneller als gedacht ein

Ein kleiner und unbedachter Moment kann dazu ausreichen, dass ein längerer Arbeitsausfall ansteht. Wer zum Beispiel auf dem Firmengelände ausrutscht und so unglücklich fällt, dass das Ganze eine Meniskus-OP nach sich zieht, sind schnell die sechs Wochen erreicht, die eine Lohnfortzahlung der gesetzlichen Krankenkasse nach sich zieht. Werden dann nur 80 oder weniger Prozent des normalen Nettogehaltes ausgezahlt - zum Beispiel weil Sie einen nicht unerheblichen Teil Ihres Gehaltes über Trinkgelder oder Provisionen bestreiten - ist die finanzielle Ausnahmesituation vorprogrammiert.

Selbst wenn die laufenden Kosten wie Miete, Darlehen, Versicherungen, Wohnnebenkosten und Co noch bedient werden können, kann es bei den Lebenshaltungskosten wie Kleidung und Nahrung 'enger' werden. 20 Prozent Ausfallquote beim Nettogehalt lassen sich nicht einfach so überbrücken und selbst 10 Prozent weniger auf dem Konto sorgen bei der Mehrzahl der Gehaltsempfänger ohne größere Rücklagen für arge Existenznöte.

Und genau das ist der Moment, wo die großen Vorteile einer Zusatzversicherung für das Krankentagegeld greifen, um diese Lücken zu schließen und Gehaltslöcher effizient zu stopfen.

  • Krankentagegeldversicherungen schließen Einkommenslücken, die bei längerer Krankheitsdauer entstehen.
  • Mit einer Krankentagegeldversicherung lässt sich auch bei einer länger andauernden Arbeitsunfähigkeit 100 Prozent des Nettogehaltes generieren.
  • Die Krankentagegeldversicherung wird für jeden Tag im Monat - auch an Sonn- und Feiertagen - gezahlt.
  • Es besteht keine Höchstdauer bei der Leistungserbringung. So lange Sie krank und nicht arbeitsfähig sind, wird das Geld gezahlt - außer Sie werden als dauerhaft arbeitsunfähig eingestuft.

Krankentagegeldversicherung - richtige Beratung ist wichtig

Beim Krankentagegeld geht es unter Umständen um den Fortbestand Ihrer finanziellen Unabhängigkeit und Ihrer Existenz. Darum ist es für Sie wichtig, einen Versicherungsschutz zu erhalten, der keine Lücken aufweist. Keine Lücken, keine Überversicherung und das Finden des günstigsten Tarifes - all das sind Anforderungen, die in einer kostenlosen und unverbindlichen Beratung durch einen qualifizierten Versicherungsfachmann durchgeführt wird. Bei der Krankentagegeldversicherung kommt es auf den persönlichen Service durch einen Experten an, der ganz in Ihrer Nähe ist.

©iStock/YakobchukOlena

Jetzt kostenlosen Vergleich anfordern

Zu welcher Versicherung wünschen Sie eine Beratung*?

 Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und stimme der Kontaktaufnahme per Post, E-Mail oder Telefon durch finanzvergleich100.de oder einen angeschlossenen Kooperationspartner (z.B. einen Versicherungsexperten) zu.*


Aktuelles zu Krankentagegeld

Keine Beiträge vorhanden