Einbruch Versicherung: Wo lohnt sich die Hausratversicherung?

0
657
Wo lohnt sich die Einbruch Versicherung - Finanzvergleich100

Wo gibt es die meisten Einbrüche in Deutschland? Wohl jeder hofft, beim Blick auf die Statistiken nicht die eigene Heimat wiederzufinden. Doch einige erwischt’s nun mal: Hier ist eine gute Hausratsversicherung gefragt, die auch eine Einbruch Versicherung mit einschließt. Diese sichert Sie im Falle eines Diebstahles optimal ab, der entstandene Schaden kann auf ein Minimum begrenzt werden.

Die Beiträge sind dabei relativ niedrig, häufig liegen sie unter 100 Euro pro Jahr. Unterschiede gibt es natürlich bei den Leistungen der Einbruch Versicherung aber auch beim Umfang der versicherten Schäden.

Die wichtigsten Punkte auf einen Blick:

  • Hamburg, Essen, Dortmund, Köln und Bremen verzeichnen am meisten Einbrüche.
  • Versicherungen in Dortmund und Essen sind dennoch verhältnismäßig günstig.
  • Eine Hausratversicherung kann im Falle eines Diebstahls schützen.

Was ist eine Hausratsversicherung bzw. wann greift diese?

Eine Hausrats- oder Sachversicherung bzw. Einbruch Versicherung bietet Versicherungsschutz im Falle von Diebstahl oder Vandalismus. Sie greift aber auch bei feuerbedingten Schäden wie Hausbränden, Blitzeinschlägen  sowie Naturgewalten wie Sturm oder Hagel, kurz: das Inventar Ihres Hauses ist gegen alle möglichen Schäden oder Verluste geschützt. Aber Vorsicht: Schäden am haus selbst deckt nur die Wohngebäudeversicherung ab.

Mit in der Versicherung enthalten sind häufig auch durch den Schaden entstandene Zusatzkosten wie Hotel- oder Aufräumungskosten. Entweder Sie sichern sich mit einer Komplettversicherung gegen sämtliche eben genannte Schäden ab. Oder Sie wählen zwischen einzelnen Versicherungsmöglichkeiten: Sie können sich auch nur gegen beispielsweise Leitungswasser- oder Einbruchschäden absichern.

Wann lohnt sich eine Einbruch Versicherung besonders?

Einbruchstatistiken belegen wenig überraschend: In manchen Städten sind die Einbruchraten höher als in anderen. Hier lohnt es sich dann ganz besonders, eine Versicherung gegen Diebstahl abzuschließen. So können Sie sich vor allem in diesem Bereich bestmöglich absichern. Geschützt wird hierbei das privat genutzte Eigentum des Versicherungsnehmers. Sollte dieses abhanden gekommen, gestohlen oder beschädigt worden sein, greift die Einbruch Versicherung.

Gemeint ist hier immer das bewegliche Eigentum, also solches, das problemlos „mitgenommen“ werden kann – beispielsweise Möbel, elektronische Geräte, aber auch Kleidung oder Lebensmittel. Vorsicht gilt bei Geräten, die in einem von der Wohnung aus nicht zugänglichen Arbeitszimmer befindlich sind – diese Gegenstände fallen nicht mehr unter den Begriff „Hausrat“ und sind somit vom Versicherungsschutz ausgenommen.

Spitzenreiter der Einbruchstatistik

Die fünf Städte, die laut Statistik die meisten Einbrüche zu verbuchen haben, sind:

Hamburg

Platz 5 unserer Auflistung belegt die schöne Hafen- und Hansestadt Hamburg. Ganz so schön wie beim Blick auf den Hafen sieht’s auf der Einbruchstatistik allerdings nicht aus: Die Stadt im Norden verbuchte auf 100.000 Einwohner ganze 429 Einbrüche. Bei diesen Statistiken lohnt es sich allerdings, vorzubeugen!

Essen

In Essen wurde sogar 434 Mal auf 100.000 Einwohner eingebrochen – der Preis für die Versicherung war dennoch vergleichsweise gering. Zur Erklärung: Normalerweise steigt der Preis in Städten, in denen die Chancen auf Einbrüche hoch sind, ebenfalls an. In Hamburg beispielsweise zahlte man bei geringerer Einbruchszahl einen höheren Preis für die Versicherung – Essen bildet somit eine Ausnahme.

Dortmund

Die Bronzemedaille für den eher nicht nach Applaus schreienden Platz der Städte mit den meisten Einbrüchen erhält Dortmund. Pro 100.000 Einwohner gab es hier 480 Einbrüche – eine Zahl, die förmlich nach einer Versicherung der Habseligkeiten schreit. Ähnlich wie bei Essen ist auch hier der Preis für die Versicherung vergleichsweise gering.

Köln

Silber für Köln – freuen tut sich in der Stadt für die „Auszeichnung“ allerdings niemand. Auf 100.000 Köpfe muss die Stadt 489 Einbrüche verzeichnen. Um sich dagegen abzusichern griffen die Kölner daher besonders tief in die Tasche: Die Kölner zahlen im Vergleich am meisten für die Hausratversicherung.

Bremen

In Bremen wurde laut Einbruchstatistik am häufigsten eingebrochen. Pro 100.000 Einwohner wurden sage und schreibe 557 Opfer eines Diebstahls. Eine Hausratsversicherung lohnt sich hier ganz besonders: Die Beiträge, die man dafür aufbringen muss, sind wohl gut investiert und eindeutig der geringere Verlust.

Unsere „Top 5“ Städte mit den meisten Einbrüchen sind nur ein kleiner Auszug aus der Statistik: Auch Städte wie Duisburg, Frankfurt, Hannover, Berlin und Düsseldorf sind in den Rankings vertreten – eine Hausratsversicherung ist also auch in diesem Raum eine gute Investition.

Hausratversicherung – ja oder nein?

Ihre Stadt ist nicht auf der Liste mit den meisten Einbrüchen zu finden? Dann herzlichen Glückwunsch! Dazu aber weiterhin: Eine Hausratsversicherung ist aber natürlich trotzdem lohnenswert. Die Liste ließe sich beliebig erweitern: Nach den Top 5 folgen die Top 10, 20… und wo weiter. Selbst wenn auf 100.000 Einwohner der unwahrscheinliche Fall nur eines einzigen Einbruches käme – wenn Sie dieser unglückliche Einwohner sind, helfen alle Statistiken nichts.

Seinen Hausrat abzusichern kann nie verkehrt sein – es muss nicht nur der einfache Diebstahlschutz sein, ein Unwetter oder das Auslaufen der Waschmaschine beispielsweise können jeden treffen. Hier lohnt sich eine umfassendere Hausratsversicherung, ein „Gesamtpaket“ verschiedener Leistungen, die neben Einbrüchen auch Wasser- und Feuerschäden abdecken. Eine Gebäudeversicherung für das Haus an sich ist unabhängig davon ebenfalls sinnvoll – insbesondere, wenn Sie es über einen Kredit finanziert haben.

Bei der Wahl „Hausratsversicherung – ja oder nein?“ spielt natürlich auch der (ehrlich eingeschätzte) Wert der Kleidung, Möbel und sonstigem Interieur eine wichtige Rolle. Besteht Ihre Garderobe beispielsweise ausschließlich aus Markenbekleidung und Ihre Möbel sind eigens für Ihre Wohnung designt worden? Dann ist eine Hausratsversicherung unverzichtbar, da der mögliche Schaden hier um einiges größer wäre als bei vergleichsweise günstiger Einrichtung. Wichtig: Dokumentieren Sie kostspielige Einrichtungsgegenstände mit Rechnung und Fotos. Das beschleunigt im Schadensfall die Abwicklung.

Headerbild: ©iStock/KatarzynaBialasiewicz

Diese Seite bewerten
Kostenlosen Vergleich anfordern
Teilen
Vorheriger ArtikelVorsorge-Trend: individuelle Rente
Nächster ArtikelBafin warnt vor Niedrigzinsen
Die perfekte Absicherung für jedes Bedürfnis – das ist unser Ziel! Die Finanzvergleich 100 GmbH ist Ihr Partner für den kompetenten Versicherungsvergleich. Außerdem informieren wir Sie laufend über spannende Neuigkeiten im Finanz- und Versicherungsbereich. So bleiben Sie jederzeit kostenlos auf dem Laufenden.

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel