Damnum

    0
    79

    Als Begriff aus dem Bereich der Darlehensvergabe bezeichnet das Damnum ein Darlehensaufgeld oder Darlehensabgeld. Auch Agio oder Disagio genannt, definiert sich das Auf- oder Abgeld als Differenz des Rückzahlungs- und des Auszahlungsbetrages eines Darlehens.
    Im Falle der Vereinbarung als Darlehensaufgeld wächst der Rückzahlungsbetrag um den Wert des Aufgelds, während im Falle der Vereinbarung als Darlehensabgeld der Auszahlungsbetrag um das Abgeld sinkt. Grundsätzlich verhält sich das Auf- oder Abgeld ähnlich wie eine Zinszahlung. Für Darlehensgeber und -nehmer ergeben sich ebenso unterschiedliche steuerliche Behandlungen wie für betriebliche oder private Kredite.

    Steuerliche Behandlung

    Im betrieblichen Bereich kann die Ermittlung des Gewinnes durch einen Betriebsvermögensvergleich erfolgen: Das bei Kreditauszahlung einbehaltene Damnum erfordert die Bildung eines Rechnungsabgrenzungspostens. Gemäß Darlehenslaufzeit ist dieser aufzulösen. Hierbei entsteht beim Darlehensgeber ein Ertrag in Form einer Betriebseinnahme und beim Kreditnehmer ein entsprechender Aufwand in Form von Betriebsausgaben. Bei der Ermittlung des Gewinnes durch die Einnahmen-Überschuss-Rechnung wird es beim Kreditgeber den betrieblichen Einnahmen als Zinszahlung zugerechnet, wobei diese Einnahme bei Zufluss des Betrages erfasst wird. Der Kreditnehmer tätigt hierbei eine Betriebsausgabe, die beim Abfluss des Geldes erfasst wird. Im Falle des Erwerbes von Wirtschaftsgütern, wird das Disagio nicht den Herstellungskosten, sondern den Finanzierungskosten beigemessen.

    Steuerliche Behandlung: Absetzung von der Steuer

    Ein privater Darlehensgeber hat das Damnum im gleichen Jahr des Geldzuflusses zu erfassen, wobei der Zufluss unter die Einkünfte aus Kapitalvermögen fällt. Unter bestimmten Voraussetzungen kann der private Darlehensnehmer das Geld von der Steuer absetzen, etwa wenn es einen Zusammenhang mit der Erzielung von Einkünften aufweist. Dies ist etwa beim Immobilienerwerb zu Vermietungszwecken der Fall.

    Zum Status von Damnum

    Generell bleibt festzustellen, dass die im Darlehensvertrag genutzten Bezeichnungen Zins oder Kosten weniger wichtig sind als die Unterscheidung zwischen allen Kreditkosten (laufzeitunabhängig) und allen Zinsen (laufzeitabhängig). Die Feststellung, ob das Damnum hierbei als Kreditkosten oder als Zinszahlung gilt, ist im Einzelfall abzuwägen, wobei das entsprechende rechtliche Regelwerk im BGB zu finden ist.

    Diese Seite bewerten
    Kostenlosen Vergleich anfordern