Bitte warten...

Abgeltungssteuer

Die Abgeltungssteuer – auch bekannt als Kapitalertragssteuer – wird im Rahmen einer einmaligen Zahlung pauschal geleistet. Mit dieser einmaligen Zahlung ist diese abgegolten, daher auch der Name. Die Höhe dieser Steuer liegt bei 25 Prozent. Hinzukommen noch der Solidaritätszuschlag und eventuell die Kirchensteuer. Anleger müssen daher mit Steuerzahlungen von bis zu 28 Prozent rechnen. Diese… weiterlesen

Aktienkurs

Beim Aktienkurs handelt es sich um einen festgelegten Marktpreis für Wertpapiere, Devisen oder Produkte, der im börslichen und außerbörslichen Handel ermittelt wird. Deswegen wird der Aktienkurs auch oft als Börsenkurs bezeichnet. Mit dem Börsenkurs wird der momentane Wert einer Aktie bezeichnet. Der Aktienkurs ist permanenten Schwankungen unterworfen, die je nach Anfrage und Angebot variieren. Unterschiedliche… weiterlesen

Allianz Versicherung

Die Allianz SE gehört weltweit zu den größten Versicherungen. In Deutschland sind über 20 Millionen Menschen über die Allianz Versicherung krankenversichert. Nicht nur in Europa sondern auch weltweit gehört die Allianz zu den größten Versicherungen. Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges ist der Hauptsitz in München. Die Allianz Versicherung zählt weltweit über 140.000 Mitarbeiter. Besondere… weiterlesen

Altersvermögensgesetz

Das Altersvermögensgesetz (abgekürzt AVmG) bildet zusammen mit dem Altersvermögensergänzungsgesetz (abgekürzt AVmEG) die Grundlage der 2001 beschlossenen und 2002 in Kraft getretenen Reform der gesetzlichen Rentenversicherung. Das Gesetz trägt den vollständigen Namen „Gesetz zur Reform der gesetzlichen Rentenversicherung und zur Förderung eines kapitalgedeckten Altersvorsorgevermögens“. Es stellt die größte Veränderung der gesetzlichen Rentenversicherung seit der Einführung des… weiterlesen

Altersvorsorge

Unter dem Begriff Altersvorsorge versteht man das Einzahlen von Geld in bestimmte Altersvorsorgeprodukte beziehungsweise das Anlegen von Geld in diverse Geldanlagen. Dies geschieht während der Erwerbstätigkeit zu dem Zweck, dass später im Alter, wenn die eigene Erwerbstätigkeit beendet ist, ausreichend Geld zur Sicherung des Lebensstandards zur Verfügung steht. Endet die eigene Erwerbstätigkeit vor dem Eintritt… weiterlesen

Altlasten

Altlasten ist ein Begriff, den die meisten Menschen aus dem Umweltschutz kennen: Gefährliche Stoffe lagern irgendwo und drohen, irgendwann gefährlich zu werden. Exakt diese Bedeutung besitzt das Wort im Finanz- und Versicherungswesen auch: Hier lagern ebenfalls Zinszusagen oder Kreditvergaben, die sich in einem veränderten, geschäftlichen Umfeld vom Profit-Center zum Verlustgeschäft verwandeln. Das Wort findet zum… weiterlesen

Ambulante Behandlung

In Deutschland unterscheidet man bei der medizinischen Behandlung grundsätzlich drei verschiedene Bereiche. Hierzu gehören die ambulante Behandlung, die stationäre Versorgung und die Rehabilitation. Die ambulante Versorgung der Patienten wird in der Regel von den Haus- und Fachärzte in deren Praxis übernommen. In einigen Fällen werden ambulante Leistungen auch von Krankenhäusern angeboten. Diese ambulanten Leistungen beschränken… weiterlesen

Amortisationszeit

Unter Amortisation wird ganz allgemein die Tilgung einer Schuld (insbesondere bei langfristigen Kreditverträgen) oder der Rückfluss investierter finanzieller Mittel aus den Erträgen getätigter Investitionen verstanden. Die Zeit zwischen der Investitionsausgabe oder Schuldenaufnahme und der Tilgung der letzten Rate wird Amortisationszeit genannt, das zugehörige Rechenwerk Amortisationsrechnung. Bestimmung der Amortisationszeit Die Bestimmung der Amortisationszeit bei einer Annuitätentilgung… weiterlesen

Annuitätendarlehen

Das Annuitätendarlehen ist ein Darlehen, bei dem der Schuldner konstante Ratenzahlungen an den Kreditgeber leistet. Die Ratenzahlungen entsprechen der Summe aus Tilgungsleistung und Zinsen. Durch die geleisteten Tilgungszahlungen nimmt die Restschuld von Periode zu Periode ab, weswegen die Zinsbelastungen sinken und die Tilgungsleistungen steigen. Weshalb das Annuitätendarlehen beliebt ist Das Annuitätendarlehen zählt zu den am… weiterlesen

Anwartschaft

Unter einer Anwartschaft versteht man eine rechtlich abgesicherte Aussicht darauf, ein Recht zu erwerben, für das man die Voraussetzungen jedoch noch nicht vollständig erfüllt hat. In der privaten Krankenversicherung (PKV) garantieren Anwartschaften, dass ein Versicherter in seinen alten Tarif zurückkehren darf, wenn er seine Mitgliedschaft für eine Weile ruhenlassen musste. Dabei können die Gründe für… weiterlesen

Arbeitsunfähigkeit

Arbeitsunfähigkeit ist ein aus dem Arbeits- und Sozialrecht stammender Begriff, der beschreibt, dass ein Arbeitnehmer aufgrund einer Erkrankung seine Arbeitstätigkeit nicht mehr oder nur unter Gefahr der Verschlechterung seiner Gesundheit ausüben kann. Maßgeblich für die Beurteilung ist die Art der Tätigkeit, die der Arbeitnehmer unmittelbar vor dem drohenden Beginn der Arbeitsunfähigkeit ausgeübt hat. Entgeltfortzahlung vom… weiterlesen

Arbitrage

Unter dem Begriff Arbitrage versteht man das Ausnutzen von Preisdifferenzen von Wertpapieren oder sonstigen Gütern an verschiedenen Märkten bzw. Börsen. Häufig sind nur geringfügige Preisdifferenzen betroffen, welche zudem möglichst zeitgleich auftreten müssen. Diese Preisdifferenzen werden dann in einem vergleichsweise großen Umfang im Rahmen sogenannter Arbitragegeschäfte abgewickelt. In der Regel steht hinter einem solchen Arbitragegeschäft eine… weiterlesen

Arglistige Täuschung

Die arglistige Täuschung ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, der im Verwaltungs- und Zivilrecht häufig Anwendung findet. Von einer arglistigen Täuschung wird gesprochen, wenn eine Person eine andere Person vorsätzlich täuscht. Der Täuschende kennt demnach die wahre Eigenschaft oder Tatsache, die für den Getäuschten nicht ersichtlich ist, und nimmt bewusst in Kauf, dass sein Verhalten zu einem… weiterlesen

Ausfalldeckung

Allgemein wird unter der Ausfalldeckung eine Zusatzleistung in der privaten Haftpflichtversicherung verstanden, bei der die Versicherung unter bestimmten Voraussetzungen auch dann leistet, wenn der Versicherte nicht Verursacher, sondern Geschädigter ist. Die genauere Bezeichnung lautet Forderungsausfalldeckung und stellt einen meist gegen Aufpreis oder in höheren Tarifvarianten angebotenen Baustein im Leistungsspektrum der Privathaftpflicht dar. Funktionsweise im Schadensfall… weiterlesen

Ausschüttung

Der Begriff der Ausschüttung bezeichnet entweder die Gesamtsumme der Auszahlungen aus dem Bilanzgewinn einer Aktiengesellschaft an die Aktionäre oder auch die Zahlung pro Aktie. Allerdings ist inzwischen der äquivalente Begriff der Dividende wesentlich gebräuchlicher. Die erwartete Höhe der Ausschüttung bzw. Dividende ist eines der Entscheidungskriterien für Aktionäre, insbesondere wenn sie die Aktien längerfristig halten wollen…. weiterlesen