Betriebsunterbrechung: Keine Panik wenn der Chef krank wird

0
289
Sichern Sie im Falle einer Betriebsunterbrechung ab

Einzel- und Personenunternehmen leben im Wesentlichen von der Energie und dem Einsatz des Inhabers. Dieser ist mit Leib und Seele bei seinem Unternehmen und hat für alle Situationen stets die passenden Rezepte parat. Doch was ist, wenn der Chef ausfällt? Krankheiten oder Unfälle sind im Laufe eines Lebens nahezu unvermeidlich.

Sie müssen also früher oder später damit rechnen, dass Sie Ihr Unternehmen vorübergehend alleine lassen müssen. Wie sind Sie auf eine solche Betriebsunterbrechung vorbereitet? Wir geben Ihnen hier praktische Tipps, damit es in Ihrem Betrieb auch weiter geht, wenn Sie einmal über längere Zeit das Bett hüten müssen.

Die wichtigsten Punkte auf einen Blick

  • Stellvertreter ernennen
  • Wichtige Informationen für Notfälle hinterlegen
  • Dienstleister einbeziehen
  • Eine mögliche Betriebsunterbrechung versichern

Ohne Stellvertreter geht es nicht

Sobald Sie den ersten Mitarbeiter eingestellt haben, müssen Sie sich über dieses Szenario Gedanken machen: Sie sind nicht im Haus und der Mitarbeiter muss trotzdem arbeiten können. Jedes Unternehmen verfügt über verschiedene „Modi“ in der Geschäftstätigkeit. Natürlich sollte ein Angestellter nicht die volle Entscheidungsgewalt über ihr Unternehmen haben.

Jedoch sollten dem Mitarbeiter Ihres Vertrauens genügend Befugnisse zur Verfügung stehen, mit denen er die Grundfunktionen des Unternehmens aufrecht erhalten kann. Annahme von Kommunikation, Freigabe von kleineren Ausgaben – beispielsweise Büromaterial – und die eigenverantwortliche Übernahme von Routine-Aufgaben sind durchaus auch einem fähigen Mitarbeiter zuzutrauen. Dafür sind aber auch gewisse Vollmachten notwendig.

(Digitalen) Notfallkoffer einrichten

Machen Sie sich frühzeitig Gedanken darüber, wie Sie die Zügel aus der Hand geben können, wenn es sein muss. Dazu richten Sie am besten einen „Notfallkoffer“ ein. Dieser kann physisch oder digital eingerichtet werden. Dort hinein gehören Vollmachten, Passwörter und besonders wichtig: Die Telefonnummern von allen Dienstleistern, die mit Ihrem Unternehmen zu tun haben.

Outsourcing hilft beim Fokussieren

Es ist grundsätzlich sinnvoll, so viele Aufgaben an Dienstleister abzugeben, wie möglich ist. Alles, was ein professioneller Service Ihrem Unternehmen abnehmen kann, ist eine Entlastung. Das hilft Ihnen, sich auf ihr Kerngeschäft zu fokussieren und keine Zeit für lästige Aufgaben zu verschwenden. Falls Sie aber einmal ausfallen, sind die Dienstleister echtes Gold wert.

Eine externe Buchhaltung kann auch ohne Sie die normalen Gehälter weiter bezahlen. Eine Werbeagentur kann mit einem im Vorfeld vereinbarten Budget auch selbständig Ihre Anzeigen schalten. Fachanwälte können Ihnen dabei helfen, Teile der Geschäftsführung in Betrieb zu halten. Selbst die Reinigungskräfte können, wenn sie von einer externen Firma kommen, auch mit Hilfe eines Notfall-Geschäftsführers aktiv bleiben. Damit das alles auch finanzierbar bleibt, gibt es für die Betriebsunterbrechung auch eine separate Versicherung.

Idealer Zustand: Versicherung der Betriebsunterbrechung

Eine Betriebsunterbrechungsversicherung ist ein Teil der Gewerbeversicherung. Sie springt finanziell bis zu 36 Monaten lang ein, um die Finanzierung eines Unternehmens aufrecht zu erhalten: Löhne, Mieten und Beiträge werden von der Versicherung für die Betriebsunterbrechung getragen und halten Ihr Unternehmen solvent. Wie die Unternehmensversicherung selbst auch ist die Versicherung bei Betriebsunterbrechung stets ein individuell zusammen gestelltes Paket aus Einzelposten.

Recherche kann sehr gut darüber aufklären, was heute möglich ist und in welchem Rahmen die Kosten veranschlagt werden müssen. Eine persönliche Fachberatung sollte bei dieser anspruchsvollen Versicherung jedoch nicht eingespart werden. Einige Versicherungen locken mit geradezu lächerlich niedrigen Beiträgen. Hier sollten Sie aber stets Realismus und gesunden Menschenverstand walten lassen.

Natürlich gibt es Versicherungen gegen Betriebsunterbrechung für unter vier Euro im Monat. Was mit einem so geringen Beitragssatz aber tatsächlich abgesichert werden kann, ist eine ganz andere Frage. Wenn Sie ein mehrköpfiges Team und hohe monatliche Verpflichtungen haben, wird eine Betriebsunterbrechungsversicherung kaum unter einem hohen dreistelligen Monatsbeitrag zu haben sein. Doch wenn der Versicherungsfall eintritt, wird sie Ihr Unternehmen retten können.

Bildquelle Headerbild: Digital Vision/Photodisc/Thinkstock
Betriebsunterbrechung: Keine Panik wenn der Chef krank wird 5.00/5 (100.00%) 1 Stimme(n)
Kostenlosen Vergleich anfordern

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel